Vorstand

Christian W. G. Schultze | Vorsitzender

 

Als evangelischer Pfarrer, mehr noch als Christ (Jahrgang 1964) ist mir tätige Nächstenliebe als Zeugnis meines christlichen Glaubens ein Herzensanliegen. In meinem Dienst als Gemeindepfarrer stoße ich zunehmend an die Grenzen persönlicher Hilfsbereitschaft, aber auch an die Grenzen dessen, was Gruppen oder Gemeinschaften zu leisten in der Lage sind. So, wie der Barmherzige Samariter im Neuen Testament den Verwundeten zur weiteren Pflege und Betreuung gegen Bezahlung beim Wirt seines Gasthauses lässt, so bedarf es auch heutzutage zunehmend professioneller Einrichtungen, um sich einerseits der Notlage bedürftiger Menschen – egal woher sie kommen – in unserer sich ständig wandelnden Gesellschaft angemessen zu stellen und andererseits – ganz im Geist des Teilhabechancengesetzes – auf einem sozialen Arbeitsmarkt arbeitswilligen Menschen eine neue Chance zu geben. SOPRORO e.V. Ist ein kleines aber leuchtendes Mosaiksteinchen in einem menschenfreundlicheren Bild unserer Stadt, insbesondere unseres Stadtteils. Seit 2011 investiere ich als Gründungsmitglied sehr viel Zeit und Mühe in die Arbeit unseres gemeinnützigen Vereins; unterstützt werde ich dabei von meiner Familie. Die Begegnung mit Vertreter*innen der Kommune, der Religionsgemeinschaften etc., denn natürlich sind wir sowohl überparteilich als auch dem interreligiösen Dialog verpflichtet, ermutigen mich, dieses Engagement fortzusetzen. Durch unsere Arbeit konnten und können wir manches Gute bewirken. Ich wünsche unserem bunten Team aus beruflich und ehrenamtlich Mitarbeitenden im Sozialwarenhaus viel Erfolg und den Segen unseres guten Gottes, dessen Sohn spricht: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan. (Matthäus 25, 40)
Erreichen können Sie Christian Schultze per E-Mail:
christian.schultze@soproro.de

Frank Zwiener | stellv. Vorsitzender & Schriftführer

 

Frank Zwiener, Jahrgang 1964, seit über einem halben Jahrhundert am Schäfersee in Reinickendorf-Ost verwurzelt und dieser Gegend nach wie vor sehr zugetan. Ich engagiere mich bei SOPRORO e.V., weil ich mit dazu beitragen will, all den Menschen, denen es nicht vergönnt ist, „auf der Sonnenseite des Lebens“ zu stehen, ihr Leben zumindest ein klein wenig lebenswerter und liebenswerter zu machen. Das Sozialprojekt Reinickendorf-Ost mit seinen Betriebstätten schafft dies gleich auf zwei Wegen. Zum einen geben wir Menschen, denen anderswo keine Chance mehr geboten wird, die Möglichkeit, einer sie ausfüllenden beruflichen Tätigkeit nachzugehen. Und wir geben mit unserem qualitativ hochwertigen Warenangebot jedermann, der dies wünscht, die Gelegenheit, preiswert an schöne Dinge des täglichen Bedarfs oder auch für die Wohnung zu kommen, die sonst nicht leistbar sind. Mit unserem Angebot wollen wir einen kleinen Beitrag dazu leisten, in Zeiten sinkenden sozialen Niveaus und zunehmender sozialer Kälte, einen Ort zu bieten, an dem dies wenigstens etwas abgefedert wird. Zudem schaffen wir es, zur Nachhaltigkeit im Umgang mit knapper werdenden Ressourcen beizutragen und auch anderes soziale Einrichtungen und Projekte mit Spenden zu unterstützen. Somit hoffe ich, dass auch in Zukunft die Menschen gerne hier in unserer Mitte leben wollen.
Erreichen können Sie Frank Zwiener per E-Mail:
frank.zwiener@soproro.de

Steffen Heiß | Kassenwart

 

Steffen Heiß, Jahrgang 1962, Vorsitzender Richter einer Strafkammer des Landgerichts Berlin und seit mehr als 50 Jahren im Bereich Reinickendorf Ost wohnhaft. Ich kenne die Probleme der Region als sozialem Brennpunkt sehr gut und versuche mit dem SOPRORO e.V. hier die größten sozialen Missstände zu lindern. Unsere drei Zweckbetriebe – Sozialwarenhaus, Möbelhaus und „Bücherwurm“ – sammeln Sachspenden in Form gebrauchter Kleidung, Schuhe, Spielzeug, Möbel, Bücher – kurz allem außer Lebensmittel, bereiten diese auf und geben sie dann sehr kostengünstig vornehmlich an Bedürftige wieder ab. Mit dem Erlös finanzieren wir Arbeitsplätze für Menschen, die auf dem ersten Arbeitsmarkt keine Chancen mehr haben und unterstützen diverse soziale Projekte und Kooperationspartner. Der Verein ist gemeinnützig und erzielt keine Gewinne, was regelmäßig vom Finanzamt für Körperschaften überprüft wird. Alle Vorstands- und Vereinsmitglieder arbeiten ehrenamtlich. Weiterhin bieten wir jüngeren Menschen die Möglichkeit von Berufspraktiken und ermöglichen Straffälligen die Ableistung sozialer Arbeiten im Rahmen der Resozialisierung, um hier den mir beruflich bekannten Effekt des schnellen Rückfalls in Delinquenz wegen Beschäftigungslosigkeit zu bekämpfen.
Erreichen können Sie Steffen Heiß per E-Mail:
steffen.heiss@soproro.de