JGAR – Dänemark

Wir als Soproro e.V. haben die Dänemarkfahrt der JungenGemeinde Alt-Reinickendorf finanziell unterstütz.
Die JungeGemeinde hat sich dazu entschlossen die Erlebnisse auf unserer Seite zu veröffentlichen. Jeden Tag wird es hier einen neuen Eintrag geben.
Gerne können Sie aber auch die Homepage der JungenGemeinde besuchen. www.jgar.de

Nun wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Lesen!

9. | Dankeschön

 

 

Dänemark 2016

Natürlich wollen wir hier nicht nur berichten, wie es in unserem Urlaub war, sondern auch denen danken die diese Reise erleichtert und ermöglicht haben. Da wären zum Einem „Die Feen“, die uns für die Zeit mit unzähligen Vitaminen versorgt haben. Dann der „Kirchbau-Förderverein“, die „Stiftung Dorfkirche“ und das „Sozialprojekt Reinickendorf Ost e.V“ welche uns mit einer sehr großzügigen Spende unterstützt haben. Zusätzlich wollen wir allen haupt- und ehrenamtlichen Mitfahrern danken, die diese Fahrt durch ihre Organisation und durch die Mitarbeit erst möglich gemacht haben. Und ein Dankeschön an alle Kids, die die Fahrt zu genau der gemacht haben die sie war. Ihr wart klasse und es hat verdammt viel Spaß mit euch gemacht.

8. Tag | Abfahrt und Fazit der Reise

Nachdem der Abfahrtsmorgen ziemlich stressig und zeitlich knapp verlief war die Fahrt relativ entspannt. Bis auf ein paar kurze Huschen war das Wetter unser Freund. Auch die Woche über war das Wetter sehr gut. Das heißt nicht, dass es immer heiter Sonnenschein war, im Gegenteil. Wir hatten Regen, Sturm mit bestimmt 12 Windstärken und auch heiter Sonnenschein. Nach der Kombination von Sturm, Flut und meterhohen Wellen war die Düne etwas minimiert, aber im Ausgleich war der Strand wieder da und einen ungefähr 2 Meter hohen Abgrund zum Strand gab es gratis dazu.

Ansonsten war es eine sehr lustige und entspannte Fahrt. Die Gruppe hat sehr gut miteinander harmoniert, weshalb es zu keinen großen Zickenkriegen kam. Außerdem waren alle Teilnehmer sehr hilfsbereit und haben immer beim Essen machen geholfen. Sie waren sich auch für Arbeiten wie Müll rausbringen nicht zu schade. Hierbei ein großes DANKESCHÖN an Lars. Schön war auch, dass wir keine Probleme mit der Hygiene hatten und das schlimmste Sauberkeitsproblem war, dass einige ihren Kram nicht aus dem Gemeinschaftsbereich weggeräumt haben.

DSC_2154

 

7. Tag | Fluch der Nordsee

Am heutigen Tag hat sich die Gruppe in zwei Teile geteilt. Gruppe 1 hat sich auf den Weg zum Gamelmarkt gemacht, was sich aus Sicht der zweiten Gruppe nicht gelohnt hat, weshalb sie zu Hause geblieben ist. Der Tag wurde zum Entspannen, baden im Pool, spielen und backen genutzt. In der Zwischenzeit hat sich die erste Gruppe im Gamelmarkt vergnügt und ist danacIMG_0485h nach Thyberon gefahren. Dort haben sie am Hafen vergebens nach Robben gesucht und wären beinahe in der Düne stecken geblieben. Wobei das wegen der vielen eventuell schiebenden Hände kein großes Problem geworden wäre. Nachdem die Gruppe wieder vereint war begann die große Hot-Dog-Schlacht. Wobei bei dieser nicht jedem klar war, dass es sich bei Staerk Sennep NICHT um Steaksauce handelte. Oder Lena? 😉

Da einige noch nicht die JG-Taufe erhalten haben musste dies am letzten Abend noch nachgeholt werden. Weshalb ein paar der Jugendlichen mehr oder weniger freiwillig in den Pool durften. Warum sie dabei ihre Klamotten anbehalten haben ist uns auch ein Rätsel, da es eigentlich die Regel gab, dass man vor dem Poolgang zu duschen hat.

DSC_2071 DSC_2076

 

Nachdem alle wieder trocken waren ging es auf die Zimmer zum Karten spielen. Doch leider enterten die Piraten der Nordsee das Haus. Sie tauchten vor Fenstern in 3 Meter Höhe auf, schnitten Grimassen und als auch noch das Licht im ganzen Haus ausfiel war klar, dass etwas nicht ganz koscher war. Aber zum Glück konnten die Piraten schnell wieder vertrieben werden und so konnten alle ins Bett verschwinden und sich für den nächsten Tag ausschlafen.

6. Tag | Holstebro und Nachtwanderung

DEierkuchener Tag begann mit einem leckeren Frühstück mit Eierkuchen und dem restlichen Zeug.

 

Nach dem Frühstück ging es in die Autos und auf nach Holstebro, der Shopping-Stadt auf der Reise. Das Highlight in Holstebro ist jedes Mal wieder die Pizzeria „Havanna Pizza Bar“, mit der XXL-Pizza. Nachdem sich an der Pizza alle satt gegessen haben, ging es in die Kirche, in dem Stefan versuchte sein Wissen über Kirchen an uns weiter zu geben.

Kirchenfuehrung_Stefan_Holstebro_2016

 

Nachdem etwas Religion in dieser Fahrt untergebracht wurde, ging es in das allen bekannte „Café Larsen‘s“ zu einer weiteren Runde Milchshakes. Wieder Zuhause angekommen, ging es an die Abendbrotvorbereitungen. Es gab Scholle mit gemischtem Gemüse und Kartoffelbrei und für die Fischhasser gab es noch mehr Pizza. Kurz nach dem Abendbrot ging es zur Nachtwanderung am Leuchtturm –ohne Taschenlampen! Dem schlammigen Boden zu verdanken, packten sich auch einige hin. Früh am Morgen zurück im Haus gab es noch Apfelgebäck und dann schnell in’s Bett. Aus diesem Grund folgt der Bericht erst jetzt.

-Jonas, Marcel und Bella

5. Tag | Fische füttern

Heute gab es erst um 10:30 Uhr Frühstück. Was für ein Glück für die Langschläfer unter uns!Fische_fuettern_Aquarium_DK16

Um 13:00 Uhr hatten wir eine Rundführung im Aquarium. Wir erfuhren erst etwas über die Fische, wobei wir manche streichelten(unteranderem Katzenhaie), und dann fütterten wir sie mit kleineren, toten Fischen. Die Fischhaut der Katzenhaie und Manta Rochen war ganz weich!

DSC_0911Nach der Führung waren wir dann am naheliegendem Meer spazieren. Wir haben viele schöne Fotos gemacht und standen nahe an den hohen Wellen dran. Ein paar von uns bekamen nasse Füße.

Wieder zuhause angekommen haben wir Karten gespielt oder sich anders beschäftigt. Zum Abendbrot gab es Nudelauflauf und Reste der anderen Tage.

 

 

DSC_1940

 

Nach dem Essen spielten einige Dart, andere das Kartenspiel „Schwimmen“ und die jungen Erwachsenen sahen einen Film.

Schöne Grüße

Johanna und Aline

4. Tag | Skagen und Vrist

Gruppenfoto in Skagen

Wir mussten heute viel zu früh aufstehen, aber es lohnte sich am Ende. Wir frühstückten eine Stunde früher als sonsSchattenbild in Skagent und stiegen dann direkt in die Autos, denn wir wollten nach Skagen. Dort haben wir geplant das Spektakel mitzuerleben wo Nord-und Ostsee zusammentreffen, außerdem ist es auch der nördlichste Punkt von Dänemark. Wir fuhren fast 4 Stunden, bis wir am wunderschönen Ort Skagen ankamen. Wir liefen zum Wasser und alle haben die schöne Aussicht genossen. Nachdem alle ihre Bilder geschossen haben, haben sich 7 Personen dazu entschlossen den Stadtkern zu besichtigen, der Rest wollte den tollen Sonnenuntergang in voller Pracht genießen. Die Stadttouristen erlebten dann leider nur noch das was vom Sonnenuntergang übrig war. Dann fuhren wir leider schon wieder zurück, nochmal 4 Stunden Autofahren.

 

Sonnenuntergang in SkagenStefan, Steffen, Jasmin und Justus hatten in der Zwischenzeit schon Spaghetti Bolognese zubereitet, Jasmin übertraf sich selbst mit einem selbstgemachten Apple-Crumble. Den Abend konnte man dann verbringen wie man wollte. Morgen fahren wir dann ins Aquarium zum Fische füttern.

 

Lars und Aline

3. Tag | Bovbjerg & Lemvig

Steilkueste_windigUm viertel nach zehn haben wir gefrühstückt, heute gab es leider keinen Bacon, weil unsere Bacon-Chefköchin nach einer gestrigen Niederlage beim Schwimmen, streikte. Die karge Ausrede des Küchendienstes war lediglich „Wir wussten nicht wie das geht!“-Nun liebe Eltern, wie würden sie wohl Bacon machen? Haben sie schon eine Antwort in Richtung „Öl in die Pfanne tun, Bacon Streifen dazu und an machen“ Ja, dann liegen sie goldrichtig und DAS bekommen die nicht ohne Anleitung hin!

Nach einem von Julian beim Frühstück geäußertem, nicht so glorreichem Einfall, ging es danach sofort zum Leuchtturm. Bei Windstärke 12 auf einer riesigen Klippe, mit steilem Abhang, neben einem Leuchtturm zu stehen war DAS Happening des Tages!

Nun die Liste der versto-, FAST WEGGEWEHTEN!: alle bis auf Steffen (wer hätte das bloß erwartet?)Als wir also alle nass, kalt, weggeweht waren, hieß es nunmehr Lemvig!

Aufteilen, Ausschwärmen und Punkt 15:30 im Café Larsen sein, die drei Stunden durften Individuell gestaltet werden. Was nur die mit einer Umrechnungstabelle wussten oder halt heute bemerkten, war wie teuer alles in Dänemark ist, was nicht aus dem Kvickly Markt kam!

Nach der täglichen Dosis Milkshake fuhren wir zurück nach Hause oder halt das begehrtere, den Pool.

Heute kam nun endlich die erste kulinarische Hürde für die Fischstäbchen-esser, Scholle.In Stationsarbeit wurden 40 Schollenfilets innerhalb kürzester Zeit gesalzen, gewürzt, paniert und gebraten. Filigran wurde jede einzelne Gräte von der bezaubernden Cindy und dem halbwegs Scholle_Fischbezauberndem Stefan entfernt, nur die Mit-Verfasserin dieses Textes erwischte 4 Gräten in zwei Fischen, Zufall?

Herzlichen Glückwunsch, nun ist jedes ihrer Kinder verwöhnt, wenn es um Fisch geht und dementsprechend ab sofort wählerischer, Viel Spaß!

Wir müssen nun los liebe Eltern denn wir gucken jetzt einen Film,

einen schönen Abend wünschen Euch Johanna und Jasmin

2. Tag |Sea War Museum & Lemvig

Nach der ersten Nacht in Vrist, begann der heutige Tag mit dem Frühstück um 10 Uhr. Am Vorabend haben sich schon einige Freiwillige gemeldet, um dieses um 09:30 Uhr vorzubereiten. Die Frühaufsteher unter uns, haben sich mit sich selbst beschäftigt oder sind z.B. joggen gegangen, wobei die Langschläfer von alledem gar nichts mitbekommen haben.

Fruehstueckstisch

Als dann alle nach dem Frühstück, bestehend aus leckerem Rührei, knusprigem Bacon und dänischem Weißbrot satt waren, haben wir uns alle zusammen gesetzt um uns besser kennenzulernen, indem wir das Spiel „Ich reise mit…“ gespielt haben, wo sich jeder mit Name, Alter und pantomimischer Darstellung seines Hobbys vorgestellt hat.
Nachdem wir uns alle ein wenig ausgeruht oder anderwärtig beschäftigt haben, ging um es um 13 Uhr los ins SEA WAR MUSEUM. Dort haben wir eine kleine Führungen von dem Dänen Peter bekommen, wo wir viel über die größte Seeschlacht aller Zeiten in der Zeit des ersten Weltkriegs erfahren durften, die uns unteranderem durch Schiffsmodelle oder Artefakten wie z.B. Kanonen oder weiterem veranschaulicht wurde.

Sea_War_Group

 

Anschließend durften wir das Museum noch selbst erkunden und haben mit Peter einen Termin für eine Fischfütterung am Donnerstag vereinbart, auf die wir uns schon sehr freuen.
Nach unserem Museumsbesuch haben einige von uns noch einen kleinen Spaziergang über die nahliegenden Deiche bis zur Nordsee gewagt. Als wir dann alle wieder beisammen waren, ging es mit den Autos wieder zurück zum Ferienhaus. Dort wurde dann ganz schnell beschlossen, dass es noch in das für einige schon bekannte und sehr geliebte „Cafe Larsen“ geht, wo die Milchshakes seeeehr lecker sein sollten. Die Mehrheit war dafür und dann ging es für sie auch schon los, wobei sich die anderen weiter im Ferienhaus beschäftigten.
Nach der Rückkehr ins Haus wurde das leckere Abendessen vorbereitet. Als alle aufgegessen haben wurde noch aufgeräumt um den Abend anschließend mit Schwimmen, Kickern oder Karten spielen ausklingen zulassen.
– Lena und Aline

 

Ps.: weitere Bilder gibt es hier

1. Tag unsere Anreise

Sonnenaufgang um 8:23

Für uns als alteingesessene JGler ist diese Fahrt keine Neuheit, aber natürlich auch diesmal ein Event auf das man sich seit Wochen freut! Schon um 5 Uhr 30 trafen wir uns am Gemeindehaus im Stegeweg. Und nach dem Segen und den Verabschiedungen von Freunden und Familie saß man plötzlich auch schon im Auto mit dem Wissen, dass man am selben Abend nicht mehr im selben Bett, ja noch nicht mal im selben Land schlafen würde!

Während der Autofahrt wurde Musik gehört und gelacht und wenn man ein Lied besonders mochte, konnte man den Beifahrer bitten, das Radio lauter zu stellen. Später hinter der Grenze wurde der dänische Sender ausgeschaltet und mitgebrachte CD’s wurden eingelegt.

Es wurden auch Süßigkeiten und andere Snacks ausgetauscht und natürlich wurden wieder Fotos von den schlafenden Mitreisenden gemacht, die zufällig in der nächsten Diashow landen werden.

Gegen 14 Uhr kamen wir dann am Haus an und nutzten die Gelegenheit, einen kurzen Spaziergang zum Strand zu machen, der zum Glück nur circa zehn Minuten vom Haus entfernt ist. Es entstanden tolle Fotos, mit dem Meer im Hintergrund, wobei die Fotografen vor herangewehten‚ Schaumwolken ausweichen mussten 😀 Außerdem schlug das Wasser bei dem typisch windigen Wetter schöne, hohe Wellen, was einen tollen Hintergrund für ein Urlaubsbild bot 🙂

Nachmittags trennten sich die Gruppen in Zimmer auf und richteten sich ein. Und auch bis zum Abendessen durfte eigentlich jeder machen, was er wollte, natürlich ohne irgendjemanden auszuschließen. Eine größere Gruppe beschäftigte sich im Spielzimmer mit Tischtennis im Chinastil und Billard, ich und Jasmin bereiteten uns etwas für die Schule vor und dann hieß es auch schon für den Küchendienst an die Arbeit: Pizza belegen! Während des Abendessen, was bei jedem gut ankam, ertönte das Ergebnis: Deutschland ist Handball-Europameister! Das hob die Laune natürlich auch 🙂
Biliard_spielen_Dänemark_Vrist_201612514011_993718524056004_311262559354699574_o
Momenten wird im Wohnzimmer Phase 10 und Anno Domini gespielt, ein paar sind auch im hauseigenen Pool, wo ich jetzt auch gleich reingehe. Ich hoffe ihr freut euch auf den morgigen Bericht!

Liebe Grüße von unserer Gruppe!

~ Nasia

Der Countdown

778784_412806052147257_692419585_oAm Sonntag geht es in der Früh wieder los nach Dänemark, genauer gesagt nach Vrist.
Wir werden uns bemühen euch hier über unserere Reise täglich zu berichten.

Wir wünschen allen die hier bleiben schöne Ferien.

Eure JG

Kontakt

Sozialwarenhaus
Roedernallee 88 – 90
13437 Berlin

Tel.: 030 – 32 50 46 99
Fax: 030 – 32 50 43 53
E-Mail: info@soproro.de

Öffnungzeiten:
Mo – Fr:
10:00 – 18:00
1.Sa im Monat:
10:00 – 14:00

Bücherwurm
Roedernallee 88 – 90
13437 Berlin

Tel.: 030 – 29 03 49 84
Fax: 030 – 32 50 43 53
E-Mail: buecherwurm@soproro.de

Öffnungzeiten:
Mo – Fr:
10:00 – 18:00
1.Sa im Monat:
10:00 – 14:00

Spenden

Commerzbank

IBAN:
DE34 1004 0000 0619 1050 02

BIC:
COBADEFFXXX

Stichwort:
Spende